Das Sofa

 Диван

Unsere Katze ist blond und alt. Ihr Lieblingsplatz ist auf dem Sofa. Dort liegt sie die meiste Zeit des Tages, und sie steht nur auf, um irgendwo um Süßigkeit zu betteln.

Wenn wir ihren Platz auf dem Sofa besetzt haben, wartet sie geduldig in einem Lehnstuhl, bis sie wieder auf das Sofa springen kann. Wenn es ihr zu lange dauert, wird sie unruhig, und einmal fing sie sogar zu brüllen: „Gehst du jetzt endlich von dem Sofa herunter. Ich will wieder auf meinen Stammplatz zurück.“katze5

Ich war erschrocken über diese Reaktion und weigerte mich aufzustehen, um zu sehen, wie lange sie auf mich einreden würde.

Die Katze merkte das und machte ihrem Ärger Luft: „Ich weiß schon, du willst mir nicht einmal diesen Platz gönnen, obwohl ich euch überhaupt nicht belästige, wenn ich auf dem Sofa liege und ganz zurückgezogen darauf lebe. Aber wenn du unbedingt willst, so kann ich es auch anders.“

Dann fauchte sie kurz, zeigte die Zähne und fuhr mit der linken Tatze durch die Luft. Ich lächelte dazu, kümmerte mich nicht um ihre Drohung und sagte: „Im Lehnstuhl ist es aber doch auch ganz gemütlich.“

Die Katze ließ sich  nicht trösten, sie brüllte zwar nicht mehr, setze aber ihre Attacken mit einiger schärfe fort: „Ich weiß schon, warum du das Sofa nicht räumen willst. Du glaubst wohl, du kannst mich dort nachahmen und den ganzen Tag darauf  liegen und schnurren und nicht tun. Das könnte dir so passen. Und aßerdem sind die Gäste gewohnt, mich auf dem Sofa anzutreffen. Sie setzen sich immer zu mir und spielen ein wenig mit mir. Jetzt will ich einen Kaffee. Sieh zu, dass du in die Küche kommst und Kaffee  kochst.“

Ich hatte den Trick erkannt und blieb sitzen. „Zum Kaffeekochen können wir ja beide in die Küche gehen. Allein macht es mir keinen Spaß.“

Die Katze willigte ein, und wir gingen in die Küche, um Kaffee zu kochen. Als ich die Tasse auf das Tablett gestellt hatte, hörte ich, wie die Tür knallte. Ich stürzte aus der Küche und rannte in das Wohnzimmer –zu spät.

katze0Die Katze lag  auf dem Sofa.