Der Schakal, der Löwe und die Ziege

Шакал, лев и коза

 

коза1Eines Tages verspätete sich die Ziege auf dem Heimweg von der Weide. Sie war schon alt, konnte nicht mehr so schnell laufen wie die übrigen, und so überraschte sie die Dämmerung noch weit weg vom Dorf.  Die alte Ziege sah, sie werde im freien übernachten müssen, und schaute sich nach einem Nachtlager um. Nach einer Weile fand sie eine Felshöhle. Freudig lief sie auf sie zu.

Aber in der Höhle wohnte ein Löwe. Als ihn die Ziege erblickte, erbebte sie vor Angst. Aber sie konnte nicht mehr zurück. Hätte sie sich zur Flucht gewandt, der Löwe wäre auf sie losgesprungen und hätte sie zerrissen.

Sie sah ein, dass ihr nur eines übrigblieb – den Löwen zu überlisten. Mutig trat sie ihm entgegen.

Der Löwe traute seinen Augen  nicht. Noch nie war er einem Tier begegnet, das keine Angst vor ihm hatte und furchtlos allein bis in seine Höhle gekommen wäre. Er begrüßte die Ziege höflich und sprach: „Wer seid Ihr, ehrwürdige Greisin?“лев1

„Ich bin die Königin der Ziegen“, lautete die Antwort, „und ich habe hoch und heilig versprochen, hundert Tiger, fünfundzwanzig Elefanten und zehn Löwen aufzufressen. Hundert Tiger, fünfundzwanzig Elefanten habe ich schon gefressen, jetzt suche ich noch die zehn Löwen!“

Als der Löwe die Ziege so sprechen hörte, erschrak er fürchterlich. Er glaubte, das schreckliche Tier wolle ihn wirklich fressen, und er bat untertänig, ob er vor dem Tode noch einmal zum Fluss gehen dürfe, um sich zu waschen. Großmütig erlaubte es die Ziege. Zitternd vor Angst rannte der Löwe aus der Höhle. Er war froh, mit heiler Haut davongekommen zu sein.Unterwegs traf er einen Schakal.

„Was ist los, König?“ fragte der Schakal. „Was hat dich so erschreckt?“

„Frag nicht“, antwortete der Löwe. „Ein fürchterliches Tier ist in meine Höhle gekommen. Es sieht zwar aus wie eine Ziege, hat grüne Augen, lange Hörner und einen weißen Bart, aber es kennt keine Furcht und frisst Löwen. Beinahe hätte es auch mich gefressen! Mit Müh und Not konnte ich fliehen.“

Der schlaue  Schakal lachte.шакал Er hatte erraten, worum es ging, und sagte: “Hab keine Angst, König, und geh getrost wieder heim! Ich gehe mit dir, wenn du willst, und wir werden ein gutes Abendessen haben.“

Der Löwe zögerte, ließ sich aber schließlich überreden und lief mit dem Schakal zurück zur Höhle.

Als die Ziege den Löwen und den Schakal herankommen sah, wusste sie, was es geschlagen hatte. Aber auch jetzt erschrak sie nicht. Würdevoll stellte sie sich vor den Schakal hin und sagte: „So gehorchst du meinem Befehl? Habe ich dich nicht ausgeschickt, mir zehn Löwen  auf einmal zu bringen, und du kommst mit einem einzigen daher? Für diesen Ungehorsam zieh ich dir die Haut vom Leibe!“

Als der Löwe das hörte, bekam er noch größere Angst. Er glaubte, dass ihn der Schakal betrügen wollte, stürzte sich mit Gebrüll auf ihn, um ihn zu zerreißen.

Inzwischen schlüpfte die alte Ziege aus der Höhle und verschwand.