Die Ferien

Отпуск

Der Horizont ist eine graugrüne Linie. Der Oleander blüht üppig in verschiedenen Rosa und Rottönen. Sie hält wie alle ihre Nase daran. Der Duft ist enttäuschend flach. Aber die Büsche haben reiches Laub, werfen Schatten auf den schmalen Promenadenstreifen, der von einem Cafe genutzt wird.

Sie zieht ihren Stuhl zurück, hat so den Strand und die Promenade im Blick, muss den Kopf nicht wenden. Die Sonnenbrille verbirgt ihre Augen. Sie bestellt in schlechtem Französisch Cafe creme, revidiert, nimmt doch einen Kir.
Ein viertel Quadratmeter geblümter Stoff, gefältelt, mit Broschen zusammengezurrt, reicht nicht aus, faltige Haut zwischen den Beinen, müde Brüste und Fettschürzen zu verbergen. Das Alter hinter Rüschen. Sonnenöl setzt sich in Runzeln ab.
Das Mädchen mit glatten Schenkeln und prallen, wippenden Brüsten. Blanke Augen. Bieten Jugend an. Im Schatten liegt ihre Liebe. Die Zeitung ist vom Bauch gerutscht, offener Mund, dumme Züge. Dunkles, fettig glänzendes Schamhaar zieht als dünne Linie zum Bauchnadel hoch.
Unter dem Schirm nebenan küsst sich ein Liebespaar.

Sie zahlt, verlässt ihren Schattenplatz. Sucht die Idylle in der Altstadt. Die ehrlichere Rückseite der Häuser.
Auf die Wäsche, die schlapp an den Holzgestellen der Fenster hängt, scheißen die Tauben. In den engen Straßen riecht es nach in Massen gebratenen Hähnchen und Pommes frites. Eine Fensterbank ist mit blühenden Geranien vollgestellt. Das fotografiert sie.

Nur eine Viertelstunde im Schlenderschritt. Dann ist sie wieder auf der Hauptstraße. Palmen in Kübeln.
Vor der Parfümerie steht eine Frau, ein müdes Kind zerrt an ihrer Hand. Sehnsüchtig blickt sie auf die Auslagen. Der Mann verlädt weitere Kinder in das Auto, ruft. Eine fremde Sprache. Die Frau dreht sich um. Sie lässt das Kind los, wendet sich noch einmal den glänzenden Versprechungen zu.

Wieder ein Cafe. An der Bordsteinkante langweilt sich ein Maler. Die Frau am Nebentisch ist betrunken. Immer wieder wuchtet sie ihre Fleischmassen aus dem Stuhl, beugt sich zum Musiker vor und wünscht nochmals: „I just call to say I love you.“
Am Abend trinkt sie bei einem überreichlichen Menü eine Flasche Wein und schläft mit einem zu jungen Mann.

Bei Tagesanbruch bemerkt sie, dass ihr Liebhaber das Bargeld sowie ihre Armbanduhr mitgehen ließ, und kann deshalb nach Hause fahren.