Die Rache

Seit Monaten ahnte ich, dass mein Mann etwas mit seiner Sekretärin hatte. Einen Beweis dafür gab es nicht, aber allerlei kleine Indizien.
Jan, mit dem ich seit drei Jahren verheiratet bin, arbeitet als Jurist in einer Firma in Wiesbaden, und sie sitzt im Vorzimmer seines Büros. Die beiden sehen sich häufiger als mein Mann und ich, und wenn ich ihn anrufe, geht sie meistens ans Telefon und dann behandelt sie mich huldvoll, etwa in dem Ton: «Ich höre mal nach, ob der Herr Doktor Zeit für Sie hat.» Unerträglich!

Ich kann diese pummelige, arrogante Schnecke nicht leiden, aber ich stelle mir vor, dass Männer auf so was stehen. Blond, mittelgroß, hübsches Gesicht. Manuela Prall, so heißt diese blöde Gans, das passt zu ihr, aber alle nennen sie nur das Hühnchen, warum auch immer.
Jedes Mal, wenn Jan abends länger im Büro bleibt, macht das Hühnchen ebenfalls Überstunden. Dann stelle ich mir vor, wie er diese fette Henne auf seinem riesigen Schreibtisch bumst, und das macht mich ziemlich fertig.
Jan musste für drei Tage im Auftrag seiner Firma nach Hamburg. Ob das Hühnchen mit war, wusste ich nicht. Ich litt jedenfalls ziemlich unter der Vorstellung, dass die beiden sich in Hamburg vergnügten.

Während ich allein zu Hause vor mich hin grübelte und versuchte, mich mit banalen Arbeiten abzulenken, klingelte das Telefon. Das war Francisko. Francisko stammt aus Venezuela und arbeitet als Ingenieur in derselben Firma wie Jan. Aber er hätte sich keinen günstigeren Zeitpunkt ausgesucht können, wenn er mich rumkriegen wollte. Oder wollte ich ihn…? Egal, wir verabredeten uns noch für denselben Abend, er lud mich zu sich ein. Er wollte etwas für uns kochen, eine Spezialität aus seiner Heimat. Ich fühlte mich sofort wohl bei ihm, irgendwie getröstet und verstanden. Das Essen war köstlich. Ein Abend wie ich ihn schon lange nicht erlebt hatte. Es war für uns beide selbsverständlich, dass ich über Nacht bei ihm blieb. Er war zärtlich und gierig zugleich, er wusste einfach, was Frauen mögen, jedenfalls was ich mochte. Es wurde eine denkwürdige, rauschhafte Liebesnacht.