Kusma

Es war vor vielen Jahren, als mein Sohn noch ein Schüler war. Er bettelte lange, ihm doch einen Papagei zu kaufen, und versprach hoch und heilig, ihn auch selbst zu versorgen. Ich zweifelte lange, schenkte ihm erst einen Plüschvogel, was er als eine Beleidigung empfand.

Am nächsten Tag fuhr mein Sohn selbst ins Zoogeschäft und kaufte einen nur zwei Wochen alten Wellesittich, den er aus irgendeinem Grund auf den altrussischen Namen Kusma taufte.
Kusja lebte eine Zeit bei uns allein. Er erwies sich auch als sehr begabt und lernte schnell parallel auf Deutsch und Russisch zu fragen:

„Wie geht’s?“ — „Kak dela? Und „ Wieso schweigst du?“ — „Schto molschisch?

Manchmal, wenn ich nach Hause kam und Kusja auf meiner Schulter saß und mir beim Käfigsäubern zusah, entstanden zwischen uns lustige kleine Dialoge.
„Wie geht’s? „ Wieso schweigst du?“, fragte ich.
„Lüg nicht“, antwortete er.

Oft weckte er mich schon um fünf Uhr morgens, wenn draußen die Vögel zu singen begannen. Er hatte dann Hunger und schrie: „Wie geht’s? Kusja! Wie geht’s?“

Dann kauften wir ihm eine Freundin, Natascha, doch sie interessierte sich nicht besonders für ihn und wollte auch kein Wort sprechen lernen. Kusja mochte Natascha trotzdem. Leider verschwand Natascha in einer stürmischen Nacht, weil mein Sohn abends vergessen hatte, den Käfig zu schließen.

Kusja war lange untröstlich, wollte weder fressen noch sprechen. Wir holten ihm eine neue Freundin, Susi, aber die war größer als er, sehr aggressiv und wir machten uns schon Sorgen um unseren Liebling. Susi war sehr verfressen und wurde immer dicker und unbeweglicher. Sie hatte auch kein Sprechtalent und starb aus einem unerklärlichen Grund bei unserem alten Bekannten, der die beiden Vögel versorgte, als wir im Urlaub waren.
Als wir unseren Witwer Kusja nach Hause brachten, sah er wie gelähmt aus, putzte sich nicht mehr die Federn und starb in den Händen meines Sohnes, bevor wir es zum Tierarzt schafften.

„Diese Weiber“, schimpfte mein Sohn, der damit seine zwei Frauchen meinte, die unseren Vogel seiner Meinung nach bis zum Herzinfarkt getrieben hatten.
Wir beerdigten unseren Kusja im Garten unter einem Busch.